Residenzen

Das ganzjährig durchgeführte Residenzprogramm zur Erarbeitung künstlerischer Projekte und Produktionen, an dem seit 2002 Künstler:innen aus aller Welt teilnehmen, ist der ›Herzschlag‹ der täglichen Arbeit bei PACT Zollverein. In Verbindung mit den Arbeitsbereichen Bühne, Plattform und Stadtraum entsteht im Künstlerhaus ein befruchtender Austausch aus theoretischem und praktischem Arbeiten. Eine abschließende Präsentation ist keine Bedingung, der Fokus liegt auf der Prozesshaftigkeit des künstlerischen Arbeitens.

Die Ausgestaltung der Residenz ist frei: Im eigenen Studio wird autonom diskutiert, entwickelt und geprobt; nach Bedarf steht den Resident:innen jederzeit die komplette Infrastruktur von PACT (Probenräume, Küche, WLAN, etc.) sowie eine Produktionsbegleitung in den Bereichen Dramaturgie, Technik, Projektmanagement sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

Das Online-Journal von PACT bietet den Residenzkünstler:innen die Gelegenheit, ihre aktuellen Arbeitsprozesse und Projekte zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dank der Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten die Resident:innen seit 2010 zudem ein Aufenthaltsstipendium. Eine Unterkunft wird gestellt und die Reisekosten übernommen.

Die Residenzen werden zweimal im Jahr basierend auf einem Open Call durch eine international besetzte Jury ausgewählt. Eine Residenz beinhaltet keine öffentliche Aufführung bei PACT Zollverein.

Eine Residenz beinhaltet folgende Leistungen

  • Arbeitsstudio (zwischen 69 und 173 qm)
  • Unterbringung (max. 4 Personen)
  • Zeitraum von 3 –6 Wochen (am Stück)
  • wöchentliches Stipendium für alle am Projekt beteiligten Künstler:innen (max. 4 Personen)
  • Reisekosten für die einmalige An- und Abreise (max. 4 Personen)*
  • Bereitstellung technischen Equipments (nach Absprache und Verfügbarkeit)
  • Technische Unterstützung (nach Absprache und Verfügbarkeit)

*Grundsätzlich ist das ökologisch am wenigsten bedenkliche Verkehrsmittel zu wählen.

PACT kann nach Absprache barrierefreie und familienfreundliche Residenzen ermöglichen

Hinweis: 
Aufgrund der gegenwärtig dynamischen COVID-19-Lage behalten wir uns vor, die Bedingungen einer Residenz in Rücksprache mit den Bewerber:innen gegebenenfalls anzupassen.

 

Mögliche Arbeitsbereiche einer Residenz

  • Tanz / Choreographie
  • Performance
  • Medienkunst / Installation
  • Videokunst / Film
  • Musik/ Klangkunst
  • Wissenschaft
  • Stadtforschung
  • Technologie
  • Architektur

Residenzen 01-07 2022

Die Bewerbungsfrist für Residenzen im Zeitraum Mitte August bis Dezember 2021 endete am 09.09.2021.

Um über zukünftige Ausschreibungen informiert zu werden, können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden:
Anmeldung

Weitere Informationen

PACT Zollverein
Juliane Beck
Bullmannaue 20a
D-45327 Essen

residenz@pact-zollverein.de

Das Residenzprogramm wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

 


Woran arbeiten die Resident:innen gerade? Im Journal geben sie Einblicke in ihre aktuellen Arbeitsprozesse:

Residency Insights 

Residenzen
Januar - Juli 2021

  • Marie-Lena Kaiser
  • Sprungbrett (Igor Meneses Sousa, Paula Pau)
  • Raymond Liew Jin Pin
  • Geumhyung Jeong
  • Jule Flierl
  • Karl Van Welden
  • Verena Brakonier, Josephine Findeisen, Daniel Müller und Greta Granderath
  • Philipp Gehmacher
  • Sprungbrett (Joana Kern, Sonja Reischl, Wenta Ghebrehiwet)
  • Diana Niepce
  • Riyadhus Shalihin 
  • Aya Metwalli
  • Saghar Hosseinpour

 

 

 

  • Fellowship Claire Vivianne Sobottke, Tian Rotteveel & Jared Gradinger
  • Fellowship Barbara Raes & Sophie De Somere
  • Fellowship Johannes Paul Raether & Nathan Fain
  • u.a.

Residenzen
August - Dezember 2021

  • Viola Luise Barner mit Júlia Maia, Lydia Tesfai, Joëlle Karfich
  • Zauri Matikashvili
  • Kai Er Eng
  • Total Refusal (Susanna Flock, Leonhard Müllner, Robin Klengel, Michael Stumpf)
  • Liza Baliasnaja mit Theo Livesey, Christine De Smedt
  • Association of Black Artists e.V. (Princela Biyaa, Fayo Said, Clémance Garcia-Lindenmeyer, Marny Garcia Mommertz)
  • Dragana Bulut
  • Omsk Social Club mit Joey Holder