Spot on Economies – 1/2/8 Research Forum
01. – 17. Oktober 2021

Spot on Economies nimmt Ökonomien als entscheidende Schnittstelle sozialer, ökologischer und politischer Zukunftsentwürfe in den Blick. Über zwei Wochen (01.-17.10.) stellt PACT das gesamte Haus für Forschungsresidenzen vor Ort zur Verfügung, die von einem öffentlichen Programm mit hochkarätigen Vorträgen und Workshops gerahmt werden. 

Im Rahmen der Forschungsresidenzen laden wir mehrere Gruppen dazu ein, ihre Ideen, Fragen und Entwürfe transdisziplinär mit anderen Wissenschaftler:innen, Künstler:innen, Praktiker:innen und Aktivist:innen zu teilen und weiterzuentwickeln. 

Für Spot on Economies begrüßen wir Recherchevorhaben aus den Bereichen politische Ökonomie, Kunst und Kulturarbeit, Aktivismus und Organisationsforschung, Journalismus, Technologie, Sozial- und Geisteswissenschaften
Die ausgewählten Gruppen erhalten eine Residenz über den gesamten Zeitraum. Diese bietet die Möglichkeit, ein Forschungsvorhaben zu initiieren oder fortzusetzen. Es steht offen, andere in das Projekt einzubeziehen, um die eigene Praxis zu überprüfen, zu aktualisieren und zu erweitern. 

Eine 1/2/8-Residenz beinhaltet: 

―  ein Arbeitsstudio (zwischen 69 und 173 qm) 
―  Unterkunft 
―  Wöchentliches Stipendium von 500 € je Teilnehmer:in des 1/2/8 Residenzprojekts (max. 4 Personen pro Gruppe) 
―  Reisekosten* 
―  gemeinsame Begegnungen, Atelierbesuche, Vorträge und Präsentationen (kurzfristig und nach Absprache) 

* Grundsätzlich ist das ökologisch am wenigsten bedenkliche Verkehrsmittel zu wählen.

 

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass wir uns aufgrund der dynamischen COVID-19-Situation das Recht vorbehalten, in Absprache mit den Bewerber:innen gegebenenfalls Anpassungen der Aufenthaltsbedingungen vorzunehmen.

Die Bewerbungsfrist endete am 08. Juli 2021. Die Bewerber:innen erhalten voraussichtlich Mitte Juli 2021 eine Auskunft über die Auswahlentscheidung. 

 

Um über zukünftige Ausschreibungen informiert zu werden, können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden:
Anmeldung
 

Kontakt 

PACT Zollverein
Choreographisches Zentrum NRW Betriebs-GmbH 
Bullmannaue 20 a 
45327 Essen 

Juliane Beck 
residenz@pact-zollverein.de

 

Ein Projekt im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

1/2/8 Research Forum
mit Residenzen, Talks, Workshops
und öffentlichen Momenten

Mit 1/2/8 lanciert PACT seit Frühjahr 2017 ein zentrales und auf mehrere Kapitel angelegtes Forschungs- und Entwicklungsformat mit besonderem Fokus auf die Verknüpfung von Wissen und Handeln. 1/2/8 bietet eine Plattform zur Verflechtung unterschiedlicher Praktiken, Methoden und Denkweisen um auf diese Weise neue Handlungsmöglichkeiten offen zu legen.

1/2/8 – Urban Frictions

1/2/8 – Urban Frictions

Ins Zentrum des dritten Kapitels 1/2/8 – URBAN FRICTIONS rückt die Stadt als künstlerischer, sozialer, und politischer Wirkungsraum, insbesondere als ein Ort der Verdichtung, wo das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Infrastrukturen, Bedürfnisse und Lebensrealitäten Komplexität und produktive Reibung entstehen lässt. 1/2/8 – Urban Frictions bringt Menschen zusammen, die sich in ihrer Praxis mit der Stadt als Wirkungsgefüge auseinandersetzen, es verändern, oder sich diesem gegebenenfalls entziehen.

1/2/8 – Demanding Responses

1/2/8 – Demanding Responses

Im Zentrum des zweiten Kapitels 1/2/8 – Demanding Responses standen Fragen nach Formen der Kollaboration und Selbstorganisation. Dazu luden wir Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen ein, in mehrwöchigen Forschungszeiträumen zu arbeiten und sich in Form von Symposien, Ideenlaboren, Gesprächen, Vorträgen, Workshops, offenen Einladungen (Gatherings) und Präsentationen miteinander auszutauschen und zu experimentieren.

1/2/8 – The System Is Uncertain

1/2/8 – The System Is Uncertain

Im Fokus des ersten Kapitels „The System is Uncertain“ stand die Frage nach Möglichkeiten der Abweichung: Wie können außerhalb oder innerhalb statischer bzw. mächtiger Ordnungs- und Denksysteme Neuordnungen vorgenommen werden? Wie können Alternativen gedacht, entwickelt und verknüpft werden? Welche Möglichkeits- und Handlungsräume haben und brauchen wir?