Mette Ingvartsen
21 pornographies

  • Fr. 17.11.17 20 Uhr
  • Sa. 18.11.17 20 Uhr

›21 pornographies‹ ist der vierte Teil aus Mette Ingvartsens Reihe ›Red Pieces‹ zu Überlegungen über die politischen Dimensionen von Sexualität. In Ausdrucksformen und Anwendung beinhaltet Pornographie heute zahlreiche Variationen mit politischem Gehalt – von queer oder feministischen Haltungen bis hin zu sexualisierter Folter in Kriegszeiten.

Ausgehend von der Grundvorstellung, dass Porno­graphie viele Gesellschaftsfelder durchsetzt hat, untersucht Ingvartsen die Funktionsweise des Pornographischen mithilfe einer Auswahl erotischen und affektiven Materials u. a. aus Literatur und Film. Während die meisten wenig mit explizitem Sex zu tun haben, teilen sie doch Charakteristika des Pornographischen: Darstellung von Grausamkeit, klinische Präzision, Gewalt und Schmerz, aber auch Lachen, Erregung und Nervenkitzel.

Zwischen physischer Aktion und narrativen Beschreibungen entsteht eine spekulative Choreographie, die das Publikum mal imaginierten, mal intensiv-viszeralen Sinneseindrücken aussetzt.

Interview mit Mette Ingvartsen 

Konzept, Choreographie, Performance: Mette Ingvartsen
Licht: Minna Tiikkainen

Sound Design: Peter Lenaerts


Bühne: Mette Ingvartsen, Minna Tiikkainen
Dramaturgie: Bojana Cvejic
Technische
Produktionsleitung: Hans Meijer
Choreographische Assistenz: Dolores Hulan
Produktionsassistenz: Manon Haase, Elisabeth Hirner
Soundtechnik: Adrien Gentizon

Kompaniemanagement: Kerstin Schroth

Produktion: Mette Ingvartsen / Great Investment


Koproduktion: Volksbühne (Berlin), PACT Zollverein (Essen), Kaaitheater (Brüssel), Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), Les Spectacles vivants – Centre Pompidou (Paris), Dansehallerne (Copenhagen), BIT Teatergarasjen (Bergen), Julidans (Amsterdam), CCN2 - Centre chorégraphique national de Grenoble

Mit Unterstützung von: Nanterre-Amandiers, Centre Dramatique National, Musée de la Danse/Centre Chorégraphique National de Rennes et de Bretagne, Kustenwerkplaats Pianofabriek
Gefördert durch: The Flemish Authorities, The Flemish Community Commission (VGC), The Danish Arts Council

Weitere Veranstaltungen