ZT Hollandia & Johan Simons
FORT EUROPA

  • Sa. 27.08.05 20 Uhr
  • So. 28.08.05 19 Uhr
  • Sa. 03.09.05 20 Uhr
  • So. 04.09.05 19 Uhr

Die neueste und zugleich letzte gemeinsame Produktion Fort Europa von Johan Simons und der Theatergruppe ZT Hollandia feierte bei den Wiener Festwochen im Sommer 2005 Premiere und übt auf kreative Weise Kritik an der Migrationspolitik. Es sind aber in diesem Fall die Europäer die Europa verlassen wollen, enttäuscht, dass das gegenwärtige Europa nicht das erhoffte Paradies geworden ist. Nationalismus, Xenophobie und Konsumterror bedrohen die europäische Kultur. Vielleicht sollte der Kontinent Nichteuropäern überlassen werden? Vielleicht wäre es besser, irgendwo ein neues, besseres Europa zu gründen?


www.ruhrtriennale.de

www.zthollandia.nl


Regie: Johan Simons

Musikalische Leitung: de VeenFabriek, Paul Koek

Komposition, Musikalische Bearbeitung: SOIL, Krista Vincent,

Raum: Leo de Nijs

Lichtdesign: Uri Rapaport

Kostüme: Sabine Snijders

Ton: Will-Jan Pielage

Dramaturgie: Paul Slangen

Musiker: Florien Hamer, Annette Schenk

mit: Elsie de Brauw, Aus Greidanus Jr., An Hackselmans, Servé Hermans, Fedja van Huêt, Hadewych Minis, Chris Nietvelt, Frieda Pittoors, Judith Pol, Betty Schuurman, Sophie van Winden


Eine Produktion von ZT Hollandia, Eindhoven, in Koproduktion mit der RuhrTriennale, den Wiener Festwochen und der Stadsschouwburg Utrecht.


Photo © Ben van Duin


Weitere Veranstaltungen
  • Di. 14.06.22 20 Uhr – 22 Uhr
  • Mi. 15.06.22 20 Uhr – 22 Uhr

Helgard Haug / Rimini Protokoll
All right. Good night. Ein Stück über Verschwinden und Verlust

  • Sa. 18.06.22 19 Uhr

Welt-WerkStadt mit Francis Seeck
ZUGANG VERWEHRT. Keine Chance in der Klassengesellschaft: Wie Klassismus soziale Ungleichheit fördert

Eintritt frei